Seite auswählen

Die Eröffnungsfeierlichkeiten des Deutschlandjahres USA des Goethe-Instituts mitzugestalten, war für uns eine unserer herausforderndsten Missionen: Innerhalb von nur vier Tagen illuminierten wir hierfür drei unterschiedliche Arbeiten mit dreimal unterschiedlichem Content.

Um die einzigartige deutsch-amerikanische Freundschaft zu veranschaulichen, fiel die Auswahl der Gebäude auf drei hierfür bedeutsame Orte: So war dies in Washington DC die vom Kölner Architekten Oswald M. Unger in ikonischer Eindrücklichkeit gestaltete Residenz des deutschen Botschafters, in Atlanta war es die Atlanta-Fulton Central Public Library, das letzte im Stil des „Brutalismus“ gestaltete Gebäude des berühmten Bauhausarchitekten Marcel Breuer. Im Gegensatz dazu kommt das Athenæum in Indianapolis im Neorenaissance-Gewand daher. Ursprünglich „Das Deutsche Haus“ genannt, ist es das kunstvollste und am besten erhaltene Gebäude der besonders großen deutsch-amerikanischen Gemeinschaft in Indianapolis.

So unterschiedlich wie die Charakteristika der Gebäude sind auch die Identitäten der Orte, an denen sie sich befinden. Daher war es unser Anspruch, auch drei individuelle künstlerische und technische Ansätze für unsere Bespielung zu finden.

Mit WANDERWORT POETRY haben wir für Washington ein Stück nach typographischen Prinzipien geschaffen, das die Gemeinsamkeiten zwischen der deutschen und der amerikanischen Sprache aufzeigt. In Atlanta paarten wir in unserer Arbeit SUPERPOSITION ein schlichtes Bauhaus-Gebäude mit energetischen Tanzaufnahmen von lokalen Hip-Hop-Tänzer*innen − eine Vereinigung von zwei ganz unterschiedlichen Kunstformen. Für Indianapolis kreierten wir eine digitale animierte Collage, in der wir wichtige Persönlichkeiten deutscher Herkunft – GERMAN INFLUENCER – darstellten, deren Wirken in den USA von besonderer Bedeutung war und immer noch ist.

Auftraggeber: Goethe-Institut Washington DC

Im Auftrag des Goethe-Institut Washington DC

Overall Staff

3D-Data-Setup: Thorbjörn Geisler, Moritz Horn, Lukas Neumann
Mockup Konstruktion: Eike Buff & Lukas Neumann
Technische Leitung: Sven Rolfes
Projection Engineering: Tobias Wursthorn (Intermediate Engineering)

Produktionsassistenz: Lydia Liedtke
Produzent: Majo Ussat
Konzeptioneller Leitfaden: Majo Ussat, Till Botterweck

Dokumentation
Kamera: Julian Hölscher, Lukas Neumann, Moritz Horn, Ana Romão
Schnitt Jonas Wiese
Musick: Jonas Wiese and Janis E. Müller

Photos: Daniel Dobers

 

Washington DC: Wanderwort Poetry
Premiere: 3. Oktober 2018

Art Direction: Julian Hölscher
Sound Design: Jonas Wiese
Mit Unterstützung des Heeresmusikkorps Koblenz unter der Leitung von Bertram Kleis

Technischer Dienstleister vor Ort: RCI Systems
Fensterabklebung: Majo Ussat, Timon Fleiter

 

Atlanta: Superposition
Premiere: 5. Oktober 2018

Art Direction: Daniel Rossa
Sound Design: Jonas Wiese

TänzerInnen: 411South Atlanta
Justin Edwards
Charlotte Posey
Makenzie Collier
Christian Kelly
Shanorris Pollock
Christopher Harris
Chance Mizell

Kameraufnahmen mit den TänzerInnen: Jonas Wiese & Daniel Rossa

Eventmanager vor Ort: Andreas Sengebusch
Technischer Dienstleister vor Ort: OnServices

 

Indianapolis: German Influencer
Premiere: 6. Oktober 2018

Art Direction: Moritz Horn
2D Animation: Ana Romao, José Buenida
Sound Design: Janis E. Müller
Konzeptionelle Supervision: Erik Wankerl, Thorsten Bauer
Kreative Leitung: Till Botterweck
Fenster- und Rahmenabklebung: Wilhelm Connor
Technischer Dienstleister vor Ort: ON Services

A heartfelt thank you to Lena Jöhnk, Miriam Bruns and Christoph Mücher from Goethe Institute Washington DC for this very inspiring cooperation. We would also like to thank the German Ambassador, Dr. Emily Margarethe Haber, for her generosity. To the Atlanta-Fulton Public Library System and the City Council in Atlanta, as well as Fulton County Arts and Culture, andAndy Solomon from Vault Galery: Thank you for your support. For our work in Indianapolis a great thank you goes to Cassie Stockamp, President of the Atheneum Foundation, the Arts Council of Indianapolis and Kristy Hanson for her support on site. Last but not least thank you Christian Klaus for your hospitality in the Fairmont Washington DC Georgetown.

Ein herzliches Dankeschön an Lena Jöhnk, Miriam Bruns und Christoph Mücher vom Goethe-Institut Washington DC für diese sehr inspirierende Zusammenarbeit. Unser Dank gilt auch der deutschen Botschafterin, Dr. Emily Margarethe Haber. An das Atlanta-Fulton Public Library System und den Stadtrat in Atlanta, sowie an Fulton County Arts and Culture und Andy Solomon von Vault Galery: Vielen Dank für Ihre Unterstützung. Für unsere Arbeit in Indianapolis gilt ein großes Dankeschön Cassie Stockamp, Präsidentin der Atheneum Foundation, des Arts Council of Indianapolis und Kristy Hanson für ihre Unterstützung vor Ort. Last but not least: Vielen Dank Christian Klaus für Ihre Gastfreundschaft im Fairmont Washington DC Georgetown.