Seite auswählen

 

Für die Stadtteilbibliothek Köln-Kalk haben wir eine Installation entwickelt, die es den Besucher*innen ermöglicht, sich auf neuartige und spielerische Weise mit digitalen Medien zu beschäftigen.

In Zusammenarbeit mit dem niederländischen Architekten Aat Vos und mit Unterstützung der österreichischen Firma OMAi entstand eine interaktive Projektinstallation nach der Idee der „Third Places“. Dieses Konzept besagt, dass Bibliotheken nicht nur Orte sind, an denen man Bücher ausleihen kann, sondern auch öffentliche Räume mit einer Wohlfühlatmosphäre, an denen man gerne verweilt. Ein Ort, der inspiriert und Identität schafft.

Mit dem intuitiven, einfach zu bedienenden Design-Tool Tagtool malen und animieren die Nutzer*innen ihre eigenen Motive digital, dies allein oder als Community. Ihre Entwürfe werden dann sofort auf ein großes, halbtransparentes Glasobjekt projiziert. Der Künstler Max Goergen hat hierfür die Core Visuals entworfen. Diese schaffen eine stilvolle Grundbespielung und fungieren als inspirierende Grundlage für die interaktive Beschäftigung mit der Installation.

Unsere Installation verfolgt dabei ein höchst partizipatives Ziel: Anstatt Bewegtbild lediglich zu konsumieren, werden die Nutzer*innen selbst tätig. Mit dem Ausdruck ihrer eigenen künstlerischen Identität erschaffen sie ihren eigenen Raum anhand der Designs, die auf dem CANVAS erscheinen.

Das Entwicklungspotenzial ist bei Anfänger*innen groß, und einfache Kritzeleien können schnell zu komplexeren Bildwelten werden.

Zukünftige Möglichkeiten zur Erweiterung der Installation könnten Zeichenkurse mit Illustratoren, Kooperationen mit Schulen oder weitere Workshops mit URBANSCREEN beinhalten.

Im Auftrag der Stadtteilbibliothek Köln-Kalk

In Kooperation mit OMai and Aat Vos

Premiere: 28. September 2018

Konzept und Creative Direction: Till Botterweck, Max Goergen, Janna Schmidt
Art Direction und Core Visuals: Max Goergen
Production Management: Janna Schmidt
Technische Leitung: Till Botterweck

Workshop Leitung: Till Botterweck, Max Goergen

Dokumentation
Schnitt: Lukas Neumann
Kamera: Lukas Neumann, Amiria Herrmann