Seite auswählen

Die Konzeption dieses Projekts leitet sich konsequent aus der zugrunde liegenden Architektur ab – der theoretischen Konzeption und dem visuellen Muster der HAMBURGER KUNSTHALLE.

Wie es wäre, wenn ein Haus träumen würde?

Die Grundidee dieses Projekts war es, die architektonische Strenge von O.M. Ungers „Galerie der Gegenwart“, der HAMBURGER KUNSTHALLE, zu brechen. Die minimalistisch kühle Fassade wurde als ambivalente Fläche begriffen und unterschiedliche Interpretationen von Geometrie und Ästhetik auf ihr durchgespielt. Eine ganz und gar selbstreflexive Sache, bei der das Gebäude seine Beschaffenheit und räumliche Wahrnehmung noch einmal selbst durch- und überdenkt.

Produktion: urbanscreen
Art Direction: Daniel Rossa
Technische Leitung: Thorsten Bauer
3D-Design: David Starmann
Sound Design: Jonas Wiese
Realisiert mit mxwendler.net mediaserver

 

OUT_WORKS_Kubik555_01

OUT_WORKS_555Kubik_4

OUT_WORKS_555Kubik_5

OUT_WORKS_555Kubik_3

OUT_WORKS_555Kubik_2

OUT_WORKS_555_Kubik_0